Herzlich Willkommen

Kanzlei am Adolfsturm

Die Anwalts- und Notarkanzlei wurde im Jahre 1964 von Rechts-anwalt und Notar a. D. R. Adolph gegründet. In den letzten Jahren

ist das Büro zu einem mittelständischen Unternehmen gewachsen, das aus 4 Juristen besteht.
 

Bürozeiten

montags 08.30 - 13:00 Uhr 14:00 - 18:00 Uhr
dienstags 08:30 - 13:00 Uhr 14.00 - 18.00 Uhr
mittwochs  08:30 - 13:00 Uhr 14.00 - 20.00 Uhr
donnerstags 08:30 - 13:00 Uhr 14.00 - 18.00 Uhr
freitags 08:30 - 13:00 Uhr 14.00 - 18.00 Uhr

sowie zur Beratung nach Vereinbarung auch außerhalb der Bürozeiten

 

Informationen über die Kanzlei

Ihre Ansprechpartner

Frau Schad- Inkasso
- Zwangsvollstreckung
- Anwaltschaft
- Terminvergabe

 

Sandra Wiener


Tel.: 06031/5211
Fax: 06031/61055


Fr.wiener@kanzlei-am-adolfsturm.de

Frau Merkel

- Anwaltsbereich

- Terminvergabe
- Empfang

 

 

Heike Merkel

 

Tel.: 06031/5211
Fax: 06031/61055

 

Fr.merkel@kanzlei-am-adolfsturm.de

 

LG Düsseldorf fällt "Männer - Urteil"

Das LG Düsseldorf hatte eine für viele Männer überaus wichtige Frage zu klären: Kann ein Vermieter verbieten im Stehen zu urinieren? Das Ergebnis: Nein kann er nicht. In dem vom LG Düsseldorf zu entscheidenden Fall hatte eine Vermieterin Berufung eingelegt und machte auch in der zweiten Instanz

04.10.2015 | weiterlesen

Frau Rechtsanwältin Spamer ist im Mutterschutz

Wieder ein freudiges Ereignis in unserer Kanzlei. Frau Rechtsanwältin Spamer erwartet im Oktober ihr erstes Kind. Aus diesem Grunde tritt Frau Rechtsanwältin Spamer ab 30.08.2015 in den Mutterschutz ein und ist in der Kanzlei nicht mehr zu erreichen. Sofern Sie eine Frage zu einem laufenden Fall haben, so wenden Sie sich bitte an Frau Merkel oder Frau Wiener, die Ihnen im Rahmen der Vertretungsregelung nunmehr den Übergangssachbearbeiter nennen können.

01.09.2015 | weiterlesen

VGO - Erste Entscheidungen

Am 17.07.2015 fällte das Verwaltungsgericht Gießen nun die ersten Urteile im Streit mit der VGO um die Schülerbeförderung.

 

Das Verwaltungsgericht entschied dabei, dass die VGO die ergangenen Bescheide und Widerspruchsbescheide zurücknehmen müsse und die Sachverhalte neu zu bescheiden hätte.

28.07.2015 | weiterlesen